Stoffy’s Weblog

Just another WordPress.com weblog

Dezember/Januar

Moin Mausfans

Nachdem ich ewig nichts mehr geschrieben habe ist es schwerer denn je einen passenden Einstieg zu finden. Wo anfangen zu erzaehlen?

Vorweg erst einmal: mir geht es sehr gut hier. Ich habe immer noch Spass an der Arbeit und vor allem am vietnamesischen Leben. 5 Monate bleiben mir noch und ich weiss jetzt schon, dass ich einiges vom vietnamesischen Leben vermissen werde wenn ich wieder in Deutschland bin.

Seit meinem letztem Eintrag war ich fast ununterbrochen auf Reisen. Ich war nur ganz wenige Tage zu Hause und arbeiten musste ich gar nicht. Mein Gipfelerster Trip ging an Weihnachten nach Sapa, nah an der Grenze zu China. Dort habe ich die heiligen Tage diesesmal ganz anders verbracht. Ich habe, den mit ueber 3000 Metern hoechsten Berg Vietnams (sogar hoechsten Berg ganz Indochinas) bestiegen. Eine sehr anstrengende aber wunderschoene Toupc250141r. Fuer Bersteigfans auf jeden Fall zu empfehlen. Nach 4 Tagen im Bergdorf bin ich wieder fuer ein paar Tage nach Viet tri. Es ist immer wieder super in Vietnam mit dem Zug zu fahren. Vor allem in der billigsten Klasse auf  Holzbaenken. Es ist zwar mega unbequem dafuer hat man aber einen ganz anderen Kontakt zu den anderen Mitreisern die in den wenigsten Faellen Auslaender sind. So kommt man beispielsweise schnell zu einem Gespraech mit Vietnamesen, meist auf Vietnamesisch, und um die Stimmung zu lockern wird das ein oder andere Glaeschen Vodka gekippt. Nach 10 Stunden auf einer Holzbank war ich trotzdem heilfroh endlich in Viet tri angekommen zu sein. Es ist wirklich verueckt wie schnell sich ein Gefuel von ‚zu Hause‘ entwickeln kann. Ich lebe zwar erst ein halbes Jahr hier aber ich freu mich jedesmal wie ein Kleinkind wenn ich „heimkomme“ als ob ich noch nie irgendwo anders gewohnt haette.

Nach ein paar Tagen zu Hause hab ich dann kurz nach Neujahr meinen Vater vom Flughafen in Hanoi abgeholt. Er war 3 Wochen hier in Vietnam um mich zu besuchen. Die ersten Tage haben wir in Hanoi verbracht. Wenn man schonmal in Vietnam ist muss man sich natuerlich die Sehenswuerdigkeiten der Hauptstadt anschauen. So konnte ich mich mal wip1030013eder als Touristenfuehrer auszeichnen. In Hanoi haben wir uns dann in den Zug gesetzt und sind erst in Hue wieder ausgestiegen. Dooferweise hat es die ganze Zeit geschuettet. So sind wir nach einem Tag Sightseeing in Richtung schoenes Wetter gefluechtet. Eigentlich wollten wir auf unserer ganzen Reise nicht viel weiter suedlich als Hue aber die Entscheidung nach Sueden zu fahren war eine gute Entscheidung. Bei um die 30 Grad sind wir dann ein paar Tage mitten im Januar am Strand in der Sonne gelegen. Nha Trang hat einen wunderschoenen Strand an dem es sich ein paar Tage sehr gut aushalten laesst. Das Wasser war schoen warm und es gab richtig hohe Wellen. Am ersten Tag noch etwa mikrige 2 meter Wellen, am letzten Tag haben die Wellen dann schon locker an der 4 Meter Marke gekratzt. Ein Heidenspass da reinzujucken und sich von der Welle verbiegen zu lassen.

Ich musste Mitte Januar bloederweise auf ein 5 taegiges Seminar. So musste ich mitten in unserem Urlaub wieder nach Hanoi reisen. Weil der Zug schon voll war und Flug zu teuer musste ich dann spontan fuer ueber 1000 km den Bus nehmen. Und das auf vietnamesischen Strassen die oefters mal von Schlagloechern und Leuten die ihr Motorbike nicht beherschen uebersaet sind. Irgendwann bin ich dann, nach 40 Stunden, einigen Vollbremsungen, Reifenwechseln etc. in Hanoi angekommen und musste mich direkt nochmal fuer 4 Stunden in den Bus setzten um zum Seminar zu kommen.

Es war das „Halbzeitseminar“ auf dem angesprochen wurde wie es uns denn geht, was gut ist, was schlecht ist, was man besser machen kann, wie man das Jahr erfolgreich abschliessen kann. Es war ein ganz lustiges und hilfreiches Seminar gefuehrt von unserem deutschem Koordinator Timo. An dieser Stelle, ganz liebe Gruesse und Danke fuer die tolle Betreuung.

Ich weiss nicht genau was es war aber nachdem Seminar vorbei war, lag ich erst einmal flach. Ich habe mich kurze Zeit spaeter mit meinem Vater in Viet tri getroffen, leider mussten wir aber unsere Plaene, nach Sapa in die Berge zu fahren, kurzfristig beerdigen. Papa ist fuer ein paar Tage in ein nahgelegenes Zen Kloster gefahren und ich habe mich zu Hause von meiner Erkaelltung erholt. Die letzten Tage haben wir dann wieder in Hanoi verbracht und unserer 3 woechige Reise gemuetlich mit ein bisschen Schopping ausklingen lassen. Es waren sehr schoene 3 Wochen mit allerlei schoenen Erlebnissen. Ich freu mich schon jetzt auf den April in dem meine Mama mich besuchen kommt und vor allem auf den Juli wenn ich alle bekannten Gesichter in Deutschland wieder sehe.

Nachdem mein Vater dann wieder nach Deutschland abgereist war, stand dann auch schon das Tet fest an. Das Vietnamesische Neujahr. (Neujahr im Mondkalender). Mit diesem Tag bin ich dann auch schlagartig 23 Jahre alt geworden. Lustigerweise bin ich in Vietnam 23 Jahre alt und in Deutschland nur mickrige 21. Hier feiert man mit der Geburt den 1. Geburtstag, also ein Jahr frueher als in Deutschland und jeder wird an Neujahr ein Jahr aelter.

Danach hab ich mit Olli Laos, Kambodscha und Suedvietnam bereist. Dazu aber mehr in ein paar Tagen.

An alle ganz liebe Gruesse. Ich werde versuchen mal wieder oefters was von mir zu hoeren zu lassen.

Christoph

Advertisements

23. Februar 2009 - Posted by | Uncategorized

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: